Mikwe

Skizzenhaftes Portrait von Stephanie Buchholz mit einer Sprechblase, in der "Mein #KultuBlick" steht.

Die Stadt unter der Stadt

Blogparade #KultBlick: Verloren und wiedergefunden? Mein Kulturblick!

(English version below) Manches ist auf den ersten Kulturblick gar nicht so einfach zu sehen. Denn oft finden sich die interessanten Dinge im Verborgenen und werden erst entdeckt, wenn man sich wortwörtlich in die Tiefe begibt. Colonia Claudia Ara Agrippinensium ist die Stadt unter der heutigen Stadt Köln. Vor 2000 Jahren wurde sie von den Römern gegründet. Viele kulturelle Schätze der Stadt wurden bereits gehoben und sind stellenweise unter der Erde museal erschlossen. Andere warten noch auf ihre Entdeckung.
Mit diesem Beitrag beteilige ich mich an der Blogparade des Archäologischen Museums Hamburg und beschreibe meinen Kulturblick auf die Stadt am Rhein.

Unter den Straßen von Köln

(mehr …)

Vier Männer und eine Frauen stehen vor einem weißen Zelt und lächeln in die Kamera. © Michael Jakobs / LVR

Neugierig auf MiQua

Fördergesellschaft stellt das neue Museum auf dem Ehrenamtstag vor

(English version below) Gehört hatten sie alle schon mal vom MiQua. Aber dass dieses Museum mit seinem unterirdischen Gang durch zwei Jahrtausende demnächst so viel zu bieten hat, das hätten sie sich dann doch nicht vorgestellt.

Mehrere Personen stehen im Zelt und unterhalten sich mit den Vereinsmitgliedern.

Viele wollen wissen, was das MiQua ist. © Wilfried Hommen / MiQua-Freunde

(mehr …)

Mehrere Namensvorschläge, zum Beispiel MIQUA, Unter Uns, ZeitOrt Köln, MIC.

MiQua. Was für ein Name!

(English version below) Wie nennt man einen Ort, an dem inmitten von archäologischen Denkmälern 2000 Jahre Geschichte in einer unterirdischen Ausstellung gezeigt werden? Wie fasst man zusammen, dass hier der römische Statthalterpalast Kölns, das mittelalterliche jüdische Viertel und außerdem Wohn- und Handwerkerhäuser aus zwei Jahrtausenden zu sehen sind? (mehr …)

Ausgrabung des Goldschmiedeviertels

Darum geht‘s im MiQua

Das Archäologische Quartier

beginnt mit dem Praetorium, als einer imposanten Palastanlage des Statthalters der römischen Provinz Niedergermanien. Dieser römische Verwaltungssitz begründet eine 2000-jährige Geschichte der Regierung Kölns vom 1. Jahrhundert an bis in die heutige Zeit mit dem Rathaus der modernen Stadt. (mehr …)