Vom 25.09.2019 bis 12.01.2020 im Wallraf-Richartz-Museum: Die Wechselausstellung "Der Amsterdam Machsor – Ein Schatz kehrt heim" von MiQua und Joods Historisch Museum Amsterdam.

„Das Museum lebt von dem Ort, an dem es steht“ – Interview mit MiQua-Direktor Thomas Otten

"Geschichten von Menschen, die hier gelebt haben." Das MiQua tritt zum ersten Mal mit einer Ausstellung an die Öffentlichkeit. Was sind ihre Erwartungen? Diese Premiere schlägt sicher einen Pflock ein, was das Thema und die Qualität einer solchen Ausstellung betrifft. Der Amsterdam Machsor ist ja nicht nur aus antiquarischer Sicht Weltklasse, in ihm laufen die... Weiterlesen →

Eröffnet!

Am 24.September war es soweit: das MiQua konnte seine erste Wechselausstellung eröffnen! Der Amsterdam Machsor wird als Gemeinschaftsproduktion des MiQua, des Joods Historisch Museum Amsterdam und dem Wallraf-Richartz-Museum noch bis zum 12. Januar 2020 im Wallraf zu sehen sein. Rund 200 Gäste kamen, um mit uns dieses Ereignis, die Rückkehr des Machsor an dessen Ursprungsort... Weiterlesen →

Der erste große Auftritt

Vom 25. September 2019 bis 12. Januar 2020 zeigen MiQua und das Joods Historisch Museum Amsterdam die Wechselausstellung "Der Amsterdam Machsor – Ein Schatz kehrt heim" im Wallraf-Richartz Museum & Fondation Corboud. Das LVR-Museum MiQua zeigt eine bedeutende mittelalterliche Handschrift Nach vielen Jahren der Überlegungen, Planungen, auch der strittigen Diskussionen ist es jetzt im Bau:... Weiterlesen →

The „Medieval MiQuas“ in Leeds

MiQua auf dem International Medieval Congress (IMC): Mehr als 2800 Mittelalterexpert*innen aus 59 Ländern trafen sich vom 1.-4. Juli in Leeds in Nordengland, um sich dort über das Thema „Materialities“, Materialität im Mittelalter, auszutauschen. Für das Team vom MiQua war dies eine wunderbare Möglichkeit, die archäologischen und historischen Quellen des Kölner jüdischen Viertels mit den... Weiterlesen →

NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln und MiQua: Eine gemeinsame App erzählt die Geschichten zwischen den Museen

Mitarbeitende des NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln und des MiQua konzipieren zurzeit gemeinsam eine App, welche den Nutzer*innen vielfältige Zugangsmöglichkeiten und Perspektiven auf die Ereignisse im 20. Jahrhundert und einen späteren Umgang mit diesen eröffnet. Entlang einer vorgeschlagenen Route zwischen den beiden Museen sind die Geschichten von Menschen und Orten, insbesondere während der NS-Zeit, abrufbar. Mit... Weiterlesen →

321 – 1700 Jahre jüdisches Leben in Köln

Im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Rhein-Ruhr gibt unser Direktor Dr. Thomas Otten am 4. April 2019 einen Einblick in die lange und wechselvolle Geschichte jüdischen Lebens in Köln. Der Vortrag „1700 Jahre Juden in Köln – Von der Spätantike bis zum MiQua“  beginnt um 19:00 Uhr in der Synagoge Köln Roonstraße. Es stellt sich außerdem... Weiterlesen →

Denkmalschutz – Erbe der Baumeister

Am 17.05.2019 lädt der Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V., Landesverband Nordrhein-Westfalen (kurz: BDB) zu einem Symposium im Baukunstarchiv Dortmund ein. Im Zentrum der Veranstaltung steht der Denkmalschutz. Das Thema Denkmalschutz betrifft immer mehr Architekt*innen und Ingenieur*innen bei ihrer täglichen Arbeit - auch, weil inzwischen Bauten der 1960er und 1970er als schützenswert anerkannt werden.... Weiterlesen →

Mittelalterliche Schiefertafeln aus Köln – Ein Seminar mit der Goethe-Uni Frankfurt a.M.

Im Wintersemester 2018 / 2019 haben das MiQua, das Seminar für Judaistik der Goethe-Universität Frankfurt am Main und die Archäologische Zone der Stadt Köln gemeinsam ein Seminar zu den Kölner Schiefertafelfunden aus dem mittelalterlichen jüdischen Viertel veranstaltet. Die Leitung des Seminars übernahm Prof. Dr. Elisabeth Hollender, Professorin für Judaistik an der Goethe-Universität in Frankfurt. Während... Weiterlesen →

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑