Wer bloggt?

Der Blog wird von dem LVR-Team und Gastautorinnen und -autoren regelmäßig um aktuelle Beiträge zu einzelnen Themenbereichen erweitert. So entsteht ein virtueller Blick hinter die Kulissen mit Bildern, Hintergrundberichten, neuen Forschungsergebnissen und aktuellen Informationen über den Projektverlauf.

Porträtsskizzen des 10-köpfigen MiQua-Teams

Team

English version below

Wer bloggt hier eigentlich? Wir – das Team des MiQua – stellen uns vor:

Auf der Skizze lächelt Samantha. Ihre langen Haare liegen locker auf den Schultern. Sie trägt eine Kette mit einem Elfenmotiv.

Samantha Bornheim
unterstützt das Team MiQua seit November 2017 als wissenschaftliche Volontärin. Zuvor studierte sie Geschichte und Deutsche Sprache und Literatur an der Universität zu Köln sowie Public History an der Freien Universität Berlin. Neben dem Studium war sie unter anderem für die Agentur für Bildung – Geschichte, Politik und Medien e.V. und das Deutsche Historische Museum in Berlin tätig.

Malin Drees
ist seit Januar 2018 als wissenschaftliche Volontärin Teil des MiQua Teams.
Zuvor war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Centrum für Religionswissenschaftliche Studien der Ruhr-Universität Bochum am Lehrstuhl Religion des Judentums in Geschichte und Gegenwart beschäftigt und dort allen voran im Bereich der Lehre tätig. Ihr Studium der Religionswissenschaft und Geschichte hat sie ebenfalls in Bochum absolviert. Parallel zu ihrem Volontariat im MiQua arbeitet sie an ihrer Promotion im Bereich der frühneuzeitlichen jüdischen Religionsgeschichte.

Rene Emmendörffer
unterstützt das Team MiQua seit Dezember 2018 als studentische Hilfskraft. Er studiert im Master Geschichtswissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Dort schloss er 2018 auch sein Bachelorstudium in den Fächern Geschichtswissenschaften und Jiddische Kultur, Sprache und Literatur ab.

Schwarz-weiß Skizze von Michael Jakobs. Er trägt eine Brille und hat die Haare nach hinten gekämmt.

Michael Jakobs
ist seit Juni 2017 im Team MiQua zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Nach seinem Studium der Politikwissenschaft, Französisch und Pädagogik in Köln war er von 1998-2007 Leiter „Bildredaktion/Dokumentation/Archiv“ der Harald Schmidt-Show. Nach dem Wechsel zum Landschaftsverband verantwortete er ab 2009 die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im LVR-Zentrum für Medien und Bildung in Düsseldorf.

Die Skizze zeigt Kristina. Sie schaut in die Kamera und lächelt dabei.


Kristina Känzler

unterstützt das Team MiQua seit Juni 2018 als studentische Hilfskraft. Sie studiert Design an der Münster School of Design. Zuvor studierte sie Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf und absolvierte ein Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege in einem Restaurierungsatelier in Duisburg.

Réka Konovaloff
unterstützt das MiQua-Team seit Oktober 2018 als Projektkoordinatorin. Nach ihrem dualen Studium in Köln zur Diplom-Verwaltungswirtin war sie seit 2007 in verschiedenen Bereichen des LVR-Dezernates Kultur und Landschaftliche Kulturpflege tätig und unterstützte von Köln aus unter anderem die Arbeit der verschiedenen LVR-Museen im gesamten Rheinland.

Bettina Lambertz
ist seit März 2018 Teil des MiQua-Teams. Derzeit studiert sie Public History an der Universität zu Köln. Zuvor war sie bereits als Werkstudentin im Videoarchiv des WDR, als wissenschaftliche Hilfskraft am Historischen Institut der Universität zu Köln und in der Jugendvermittlungsarbeit der AWO Köln tätig.

Anette Mazur
unterstützt das MiQua-Team seit Dezember 2018 als studentische Hilfskraft. Sie studierte Kunstgeschichte, Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte an der Universität Freiburg. Neben ihrer Tätigkeit im MiQua arbeitet sie an ihrer Promotion im Fach Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte an der Universität Mainz.

Die Porträtzeichnung zeigt Samuel Olbermann. Er schaut in die Kamera.

Samuel Olbermann
ist seit Juni 2018 mit an Bord und leitet die Verwaltung. Nach seinem betriebswirtschaftlichen Studium in Köln, Bamberg und Dundee (UK) war er in unterschiedlichen Unternehmen im Bildungsbereich tätig. So verantwortete er unter anderem die Verwaltung einer Einrichtung der Erwachsenen- und Familienbildung sowie einer privaten Fachhochschule.

Thomas OttenEin gezeichnetes Porträt von Thomas Otten.
ist seit 2016 im Team und Gründungsdirektor des MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln. Nach einem Studium der Vor- und Frühgeschichte, Klassischen Archäologie und Alten Geschichte in Bonn und München war er zunächst als Geschäftsführer im Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V. tätig. 2006 bis 2016 war er Referatsleiter Denkmalschutz und Denkmalpflege in der Obersten Denkmalbehörde im Bauministerium des Landes NRW. 2010 und 2015 kuratierte er die Landesausstellungen NRW. Am Archäologischen Institut der Universität zu Köln ist er Lehrbeauftragter.

Gezeichnetes Porträt von Tanja Potthoff

Tanja Potthoff
ist seit 2015 im Team MiQua als wissenschaftliche Referentin zuständig für alle Themen, die mit der Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit zusammenhängen. Sie studierte Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie, Volkskunde und Christliche Archäologie in Bonn und München. Nach ihrem Studium arbeitete sie zunächst als Grabungsleitung beim Archäologischen Dienst der Ostfriesischen Landschaft. Ein eigenes Forschungsprojekt zum mittelalterlichen Frauenstift Neuss verfolgte Sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin der LMU München. Von 2013 bis 2015 war sie im LVR-Archäologischen Park Xanten tätig.

Skizzenhaftes Porträt von Sebastian RistowSebastian Ristow
bearbeitet beim MiQua die Archäologie des 1. Jahrtausends, also das Praetorium und seine Nachnutzung. Er studierte Vor- und Frühgeschichte, Christliche Archäologie, Historische Geographie, Klassische Archäologie, Kunstgeschichte in Bonn, Mainz und Köln. Nach langjährigen Tätigkeiten bei der Kölner Domgrabung und bei der Universität Bonn ist er seit 2006 freier Archäologe, Autor und Redakteur (http://www.archaeoplanristow.de/) und lehrt am Archäologischen Institut der Universität zu Köln.

Michelle Rossa
unterstützt das MiQua-Team seit März 2018 als wissenschaftliche Hilfskraft für die Archäologie des 1. Jahrtausends. Sie studierte Archäologie der Römischen Provinzen und Klassische Archäologie an der Universität zu Köln und war neben dem Studium hauptsächlich auf Grabungen tätig. Parallel zu ihrer Arbeit im MiQua arbeitet sie an ihrer Promotion im Bereich der provinzialrömischen Archäologie.

Gudrun SteinfortSkizzenhafte Zeichnung von Gudrun Steinfort.
ist im Team MiQua als Sekretärin tätig und unterstützt die Museumsleitung in allen administrativen und organisatorischen Aufgaben. Nach ihrer Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau sowie Fremdsprachenkorrespondentin war sie lange Jahre im Assistenzbereich internationaler Konzerne und in der forschenden Industrie tätig.

Christiane Twiehaus skizzenhaft porträtiertChristiane Twiehaus
leitet seit Juli 2014 die Abteilung für Jüdische Geschichte und Kultur im Team MiQua. Sie studierte Jüdische Studien, Europäische Kunstgeschichte und Musikwissenschaften in Freiburg und Heidelberg. Studienschwerpunkte waren Jüdische Kunst und Talmud/Rabbinische Codizes. Sie übernahm Tätigkeiten unter anderem an der Bundeskunsthalle und am Theater Bonn sowie am Jüdischen Museum Franken.

Philipp Zimball
unterstützt das Team MiQua seit März 2018 als studentische Hilfskraft in der Allgemeinen Verwaltung. Er schloss 2016 die Ausbildung zum Polizeikommissar und das damit verbundene Bachelorstudium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW erfolgreich ab. Derzeit studiert er Rechtswissenschaften an der Universität Bonn.

 


The team

Who are the authors of these blogs? We – the team at MiQua – would like to introduce ourselves:

Samantha Bornheim joined team MiQua in November 2017 as an academic trainee. She studied history and German language and literature at the University of Cologne, and Public History at Freie Universität Berlin. Alongside her studies, other activities included work for the Agentur für Bildung – Geschichte, Politik und Medien e.V. (Educational agency – history, politics and media) and for the Deutsches Historisches Museum in Berlin.

Malin Drees joined the MiQua team in January 2018 as an academic trainee. She was previously employed as a Research Associate at the Center for Religious Studies at Ruhr-University Bochum (RUB) in the department for Jewish Religion in Past and Present Times. She also completed her studies in religious studies and history at RUB. Additionally to her work in MiQua she is currently pursuing her doctorate in the field of early modern Jewish religious history.

Rene Emmendörffer supports team MiQua since December 2018 as a student assistant. Previously, he finished his studies in history and Yiddish culture, language and literature at the Heinrich Heine University in Düsseldorf. Currently, he is pursuing his master study there in history.

Michael Jakobs has since June 2017 taken care of press and publicity at team MiQua. Following studies in politics, French and educational science in Cologne, from 1998-2007 he was in charge of ‚Image editing/documentation/archives‘ on the Harald Schmidt late night talk show. He took up a position in the regional association and from 2009 was responsible for press and publicity at the LVR centre for media and education in Düsseldorf.

Kristina Känzler supports MiQua since June 2018 as a student assistant. She is studying Design at Münster School of Design. Previously, she did her studies in free art at Kunstakademie Düsseldorf and a voluntary year in monumental conservation in a restoration laboratory in Duisburg.

Réka Konovaloff supports team MiQua as a project coordinator since October 2018. After finishing her dual system studies in public administration in 2007, she worked in the LVR-Department Culture and Cultural Landscape and assisted various LVR-museums in Rhineland-area in their development.

Bettina Lambertz is part of the MiQua-team since March 2018. She is currently studying Public History at the University of Cologne. Previously, she worked as a student assistent at the WDR-video archive, as a research assistant at the Historical Institute of the University in Cologne and within the field of youth education at the AWO Cologne.

Anette Mazur supports the MiQua-team since December 2018 as a student assistant. At the University of Freiburg she studied history of art, Christian Archaeology and Byzantine Art History. Aside from her work at the MiQua she is pursuing her doctorate in the latter fields of research at the Johannes Gutenberg University in Mainz.

Samuel Olbermann is with our team since June 2018 and head of the MiQua-administration. After his business studies in Cologne, Bamberg and Dundee (UK) he worked in different companies within the field of education. Among other things, he has been responsible for the administration in an institution for adult and family education as well as a private university of applied sciences.

Thomas Otten has served on the team since 2016 and is the founding director of MiQua. LVR Jewish Museum in the Archaeological Quarter of Cologne. He read prehistory and early history, classical archaeology and ancient history in Bonn and Munich. Following his studies, he was a director at the Rheinischer Verein für Denkmalpflege (Rhineland Conservation Association). From 2006 to 2016 he was head of the protection and conservation division at the main office of monuments within the North Rhine Westphalia housing and development ministry. In 2010 and 2015 he curated exhibitions for Land NRW. He is also an assistant professor in the department of archaeology at the University of Cologne.

Tanja Potthoff has been academic officer at team MiQua since 2015, with responsibility for all matters in connection with medieval and modern archaeology. She studied prehistory and early history, archaeology, ethnology and Christian archaeology in Bonn and Munich. After graduation, she started working as an excavation director at the archaeological services of the East Frisian Regional Association. She pursued a research project on the medieval convent Frauenstift Neuss at the Ludwig-Maximilians-University of Munich. Tanja worked at the LVR Archaeological Park Xanten between 2013 and 2015.

Sebastian Ristow At MiQua, Sebastian’s area is first millennium archaeology, i.e. the Roman Praetorium and its subsequent use. He studied prehistory and early history, Christian archaeology, historical geography, classical archaeology and history of art in Bonn, Mainz and Cologne. Following many years working at the cathedral excavations in Cologne and at the University of Bonn, he is now a freelance archaeologist, author and editor (http://www.archaeoplanristow.de/) and teaches at Cologne University’s department of archaeology.

Michelle Rossa supports MiQua since March 2018 as a research assistant focusing on the archaeology of the first millennium. Previously, she studied archaeology of the Roman provinces and classical archaeology at the University of Cologne and worked on several archaeological excavations. Currently, she is pursuing her doctorate in the field of the archaeology of the Roman provinces.

Gudrun Steinfort is secretary to team MiQua, assisting the museum management in administrative and organisational tasks. Following her training in wholesale and export sales as well as foreign language secretarial studies, she acquired a wealth of experience in international firms and industrial research companies.

Christiane Twiehaus has headed the department of Jewish history and culture at team MiQua since 2014. She read Jewish studies, European history of art and musicology at Freiburg and Heidelberg. Her research interests were Jewish art and the Talmud/Code of Jewish Law. Other activities include work at the Bundeskunsthalle and theatre in Bonn, as well as at Jüdisches Museum Franken.

Philipp Zimball supports MiQua since March 2018 as a student assistant and assumes general adminstrative tasks. In 2016 he finished the police training and his studies at the University of Applied Sciences for Public Administration and Management of North Rhine-Westphalia with success. Currently, he is studying legal sciences at the University of Bonn.

Gastautorinnen und -autoren

(English version below) Neben dem LVR-Team beteiligen sich Gastautorinnen und Gastautoren mit eigenen Perspektiven auf das zukünftige Museum:

Klaus Burghard
hat 1996 die Gesellschaft zur Förderung eines Hauses und Museums der jüdischen Kultur mitgegründet. Von Beruf Rechtsanwalt war er von 1973 – 1982 Mitglied im Rat der Stadt Köln, Schwerpunkt Kulturpolitik, von 1982 bis 2004 Bürgermitglied im Kulturausschuss des Rates. 1982 hat er den Förderverein Romanische Kirchen mitgegründet und ist dort Vorstandsmitglied. In der Fördergesellschaft für das Jüdische Museum ist er seit 2010 Vorstandsvorsitzender.

Monika Grübel
studierte Judaistik, Geschichte und Kunstgeschichte in Heidelberg und Köln. Seit 1999 ist sie wissenschaftliche Referentin für rheinisch-jüdische Geschichte beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) und Leiterin des LVR-KULTURHAUS Landsynagoge Rödingen. Ihre Arbeitsfelder umfassen Filme, Publikationen, Veranstaltungen und Beratung zur jüdischen Geschichte, Religion und Kultur im Rheinland.

Wilfried Hommen
hat als Zeitungs- und Fernsehjournalist gearbeitet. Seit 2002 engagiert er sich für die Ziele der Gesellschaft zur Förderung eines Hauses und Museums der jüdischen Kultur in Köln (MiQua-Freunde). Im Vorstand dieser Gesellschaft ist er seit 2010 für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich.

Hermann Koch
verantwortet auf städtischer Seite die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für das MiQua im Kulturdezernat, Abteilung Kulturbauten. Bevor er 2016 ins Kulturdezernat wechselte, arbeitete er mehrere Jahre als Chef vom Dienst für das Stadt- und Seniorenmagazin KölnerLeben.

Max Plassmann
ist beim Historischen Archiv der Stadt Köln für die vormodernen Bestände zuständig, d.h. für alle Urkunden, Akten und Handschriften vor dem Jahr 1815. Bevor er 2009 nach Köln wechselte, leitete er das Universitätsarchiv Düsseldorf.

Maria Stürzebecher
ist Kunsthistorikerin und hat über den Erfurter Schatz promoviert. Durch ihre Forschung wurden die gotischen Goldschmiedearbeiten aus dem Fund zum ersten Mal in den Gesamtbestand eingeordnet und gleichzeitig als historische Quelle ausgewertet. Von 2007 bis 2009 arbeitete sie am Ausstellungskonzept des Museums Alte Synagoge Erfurt. Seit 2009 ist sie mit der wissenschaftlichen Grundlagenarbeit in Vorbereitung der UNESCO-Bewerbung der Stadt Erfurt mit den Bau- und Sachzeugnissen der jüdischen Gemeinde im Mittelalter befasst.

Matthias Surges
studierte Freie Kunst an der FH Kunst & Design in Köln bei Jörg Immendorff und Prof. Stefan Wewerka. Seit einigen Jahren arbeitet er, neben seiner künstlerischen Tätigkeit, als archäologischer Zeichner, u.a. in der Archäologischen Zone in Köln. Teilnahme an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland.  www.Matthias-Surges.de

Carina Thomas
studiert im Master Architektur mit dem Schwerpunkt Kulturelles Erbe an der Technischen Universität München. Während ihres Bachelor beschäftigte sie sich im Zuge eines zweisemestrigen Auslandsaufenthaltes mit historischen Konstruktionsmethoden an der Università degli Studi di Ferrara. Zur beruflichen Orientierung und der Erschließung der Möglichkeiten nach dem Studienabschluss absolvierte sie ein freiwilliges Praktikum in der LVR-Stabsstelle MiQua.

Franziska Weber
studiert im Master Archäologie mit den Schwerpunkten klassisch und provinzialrömisch an der Universität zu Köln. Den Bachelor machte sie im Fach Antike Sprachen und Kulturen mit den Schwerpunkten Alte Geschichte und Archäologie. Im Zuge des Studiums hat sie ein Praktikum in der LVR-Stabsstelle MiQua absolviert.

Elke Wetzig
schreibt und fotografiert seit 2003 ehrenamtlich für Wikipedia, thematisch im weitesten Sinne rund um Objekte und Menschen der Kölner Kultur – und „andere Perlen, die ihr über den Weg rollen“. Sie gehört zum Kernteam des lokalen Community-Stützpunkts (Lokal K) in Köln-Ehrenfeld.

Michael Wiehen
ist Archäologe bei der Archäologischen Zone der Stadt Köln und seit 2010 einer der beiden örtlichen Grabungsleiter.

 


 

Guest authors

Guest authors take part in the work of the LVR team, contributing their own perspectives on the future Museum:

Klaus Burghard co-founded the Gesellschaft zur Förderung eines Hauses und Museums der jüdischen Kultur (society for the promotion of a centre and museum for Jewish culture in 1996). Trained as a lawyer, he was a member of the City of Cologne council from 1973 to 1982 with a focus on cultural politics and from 1982 to 2004 served as a citizen member of the council’s cultural committee. In 1982 he co-founded the Förderverein Romanische Kirchen (association of Romanesque churches) and is a member of their board. He has been chairman of the board at the Fördergesellschaft für das Jüdische Museum since 2010.

Monika Grübel
studied Judaism, history and art history in Heidelberg and Cologne. Since 1999 she has worked at the Landschaftsverband Rheinland (LVR) as a scientific consultant and as the head of the LVR Cultural Centre at the Synagogue of Rödingen. Her areas of work include films, publications, events and consultancy on Jewish history, religion and culture in the Rhineland.

Wilfried Hommen
has worked as a newspaper and television journalist. Since 2002 he has been pushing the aims of the ‚Gesellschaft zur Förderung eines Hauses und Museums der jüdischen Kultur in Köln‘ (Registered association for the promotion of a museum and venue for Jewish culture in Cologne). As a member of the executive board, he has been responsible for public relations since 2010.

Hermann Koch is responsible for press and publicity for MiQua at the city’s culture secretariat in the department of cultural monuments. Before joining the secretariat in 2016, he was managing editor of the city and senior citizen magazine, KölnerLeben.

Max Plassmann is head of premodern material at the Historical Archives of the City of Cologne: he is responsible for all documents, files and manuscripts pre-dating 1815. Before coming to Cologne in 2009, he headed the university archives department in Düsseldorf.

Maria Stürzebecher is an art historian and did her doctorate on the Erfurt treasure. Her research classified the Gothic goldsmith’s work from the find in the context of the overall inventory for the first time and at the same time evaluated it as a historical source. From 2007 to 2009 she worked on the exhibition concept at the Alte Synagoge Erfurt museum. Since 2009 she has been charged with scientific foundation work in preparing the town of Erfurt’s UNESCO application with the buildings and relics of the Jewish community.

Matthias Surges
studied free art at FH Kunst & Design in Cologne with Jörg Immendorff and Prof. Stefan Wewerka. Alongside his artistic activities, he has worked for several years as an archaeological illustrator, in the archaeological zone in Cologne among others. He has participated in numerous exhibitions at home and abroad.  www.Matthias-Surges.de

Franziska Weber
studies archaeology at the University of Cologne with a focus on classical and provincial Roman studies. She completed her bachelor’s degree in classical languages and cultures with a focus on ancient history and archaeology. In the course of her studies, she completed an internship at the Rhineland Regional Council’s administrative department for the MiQua

Elke Wetzig has been a volunteer writer and photographer for Wikipedia since 2003 on a wide range of topics relating to the people and cultural objects of Cologne – as well as „other pearls that cross my path“. She is part of the core team at the local community support base (Lokal K‘) in Cologne -Ehrenfeld.

Michael Wiehen is an archaeologist at the Archaeological Zone of the City of Cologne and since 2010 one of two excavation managers there.