Monat: Februar 2018

Smartphone in dicken braunen Handschuhen. Temperaturanzeige für Köln zeigt 7 Grad minus an.

Trotz der Kälte…

Drei Arbeiter montieren Stahlgeflecht auf der Baustelle des MiQua

Stahlarbeiten am südlichen Deckenfeld der MiQua-Baustelle, Foto: Michael Jakobs / LVR

Jetzt ist es ja seit einigen Tagen schon recht frisch (!) in Köln und ich bin froh, dass ich in einem manierlich geheizten Büro arbeiten darf. Da bewundere ich uneingeschränkt die Männer auf unserer MiQua-Baustelle, die bei gefühlten sibirischen Temperaturen die Arbeiten am südlichen Deckenfeld fortsetzen. Respekt! Ich ziehe meine Mütze, aber nur ganz kurz! Brrr…

 

Frontalansicht bis zur Hüfte von der schwarzen Statue

Mutter Colonia als Hologramm

Ganz am Anfang der Kölner Geschichte steht die um 15 unserer Zeit geborene Agrippina die Jüngere, eine Urenkelin des Kaisers Augustus und Mutter von Kaiser Nero. Noch als Baby verließ sie mit ihrer Familie die Stadt, das damalige oppidum Ubiorum, um in Rom selbst aufzuwachsen. Da sie später mit Kaiser Claudius verheiratet war, konnte sie schließlich ihrem Geburtsort den Rang einer Colonie verleihen lassen. So kam es am Niederrhein zur Einrichtung der ersten Stadt mit römischem Bürgerrecht: Colonia Claudia Ara Agrippinensium. Heute ist nur die Bezeichnung Colonia, verkürzt zu Köln als Name verblieben. (mehr …)

Detailausschnitt aus dem Volontärvertrag mit dem Briefkopf des LVR

#MiQuadventure Episode 1

Auftritt der Volontärinnen

For English version click here.

Das MiQua ist eine der Institutionen, die ein wissenschaftliches Volontariat anbieten und als frisch eingespannte Volontärinnen möchten wir in den Beiträgen der Reihe #MiQuadventure ein paar Einblicke in unsere Arbeit geben. Zum Auftakt soll diese erste Episode zeigen, was ein Volontariat überhaupt ist und was wir für eine Rolle im MiQua übernehmen. (mehr …)